>> Harry Potter And The Half-Blood Prince

Published by on 2009-08-14 02:09:50

Spoiler ahead...

Tja, also gesehen habe ich ihn ja schon vor sowas wie zwei Wochen - das ich mich so lange nicht äussere, sagt schon einiges, glaube ich. Ich hatte hier auch schon direkt nach dem Film ein vielzeiliges, eher negatives Pamphlet geschrieben - war mir dann aber doch nicht sicher, ob meine Kritik am Screenplay berechtigt war, und wollte noch mal nachlesen. Habe ich jetzt gemacht.

OK, also erstmal, der Film ist eigentlich ganz gelungen, die Stimmung kommt gut rüber, die Schauspieler leisten "gutes" wie in den anderen Teilen, und vom Style ist er immerhin fast so düster-süffisant wie der dritte Teil. Macht also eigentlich schon Spaß.

Jemand, der das Buch nicht kennt, wird diesen vermutlich auch haben. Ich jedoch kenne das Buch, nicht mal schlecht, und ich war dann doch absolut enttäuscht - weil ich den Film ja nicht wegen des ganzen Teenie-Rumgeknutsches sehen wollte, sondern weil sich zum Ende des Buches hin ein ausgesprochen ausgedehntes Massenzaubererduell austrägt, das recht Actiongeladen und durchaus sehenswert hätte sein können - sein MÜSSEN.

Warum? Nun, erstmal weil man ja wegen dem Krachbumm ins Kino geht, als Mann. Aber auch vom Story-Telling her: Hogwarts ist die Uneinnehmbare Festung des Guten, und Dumbledore einer der größten Zauberer seiner Zeit. Es ist einfach unglaubwürdig, das ein eher Durchschnittlicher Jugendlicher Zauberer wie Malfoy erstens mit einem solchen Komplott erfolg hat, zweitens aber vor allem kein LEHRER oder SCHÜLER mitbekommt, dass da sieben bis zehn Deatheater in die Schule eindringen, Dumbledore vom Turm pusten, Hagrids Hütte sprengen (WARUM eigentlich? Das steht zwar im Buch, macht dort auch Sinn - ist aber im Film völlig Banane aus dem Zusammenhang gerissen) - und UNBEHELLIGT die Schule verlassen.

Nicht nur Dumbledore hat nämlich was auf dem Kasten, nein, auch die Lehrer sind mit von der Partie, und ebenso etliche Schüler, die sich zuvor in Band Fünf an "Dumbledores Army" beteiligt hatten. Mal abgesehen davon, das die halbe Schule abbrennt, liegen diverse Leute in Blutlachen, fliegen durch Wände - es gibt halt ordentlich auf div. Nüsse, was auch einige Charaktere mit deutlich mehr Tiefgang versorgt hätte. Jeanny zum Beispiel ist absolut nicht nur "nett", sondern durchaus auch Durchschlagskräftig.

So gesehen finde ich den Film absolut schwach. Hier hätte man eine fulminante Zaubererschlacht inszenieren können - MÜSSEN - die jene am Ende des fünften Films um ein vielfaches in den Schatten hätte stellen können, schon ob der Zahl der Beteiligten.

Warum bei Merlins Bart wurde das ganze so übel zusammengestrichen? An mangelndem Budget für Special Effects oder ausreichend Zeit für Storytelling kann es nicht gelegen haben. Ich mein dann hätte man den Laden der Wheasley-Zwillinge komplett streichen können, die Episode hatte sowieso jeden Reiz dadurch verloren, dass der Laden im Film nur ein reiner Witzbold-Einkaufsladen ist - und nicht auch, wie im Buch, Hauptlieferant für das Ministerium für Zauberei. Denn auch DIE beiden haben eben einiges mehr auf dem Kasten als Kotzpastillen.

Gerade auf das Gekloppe am Ende hatte ich mich richtig gefreut, und so bin ich dann auch ausgesprochen frustriert aus dem Kino gelatscht. Ansonsten ist der Film ganz gut gelungen, dadurch fällt er für mich aber durch - schade.

Categorised as: !bloated, also einerseits... aber andererseits..., autschn, Movie, Nerd! - Geek!

7 Comments

  • Comment from KlausG on 2009-08-14 08:28

    Hm, das klingt ja wirklich nicht so begeisternd. Aber ich glaube, ich muss trotzdem nochmal reingehen. Immerhin habe ich ja auch das Buch nicht gelesen.

    Wann gehen wir zwei denn das nächste Mal ins Kino? ;)

  • Comment from Sel on 2009-08-14 19:27

    Versteh dein Gejammer nicht. Erst sich mit Absicht mit dem Hammer auf den Fingernagel hauen und dann runheulen, weil's weh tut! Bücher sind IMMER besser als die Filme. Lern das endlich und schau dir die Filme nicht an!

  • Comment from lgw on 2009-08-14 21:58

    Stimmt doch gar nicht. Der dritte Film beispielsweise war eine hervorragende Verfilmung des Buches, die mir sogar BESSER gefallen hat als das Buch (wenn auch nicht viel). Der vierte und fünfte Teil war eher so "lala", aber immer noch OK, was das Screenplay anging - da fehlte nicht viel von dem, was das Buch ausmacht - allenfalls Kleinigkeiten, auf die man in einem Film gut verzichten kann.

    Hier verstehe ich ja nur nicht, warum ausgerechnet der Teil, der cineastisch am Wirksamsten, dramatischsten und auch Effektvollsten (da sind ILM + Co doch immer begeistert, wenn was explodieren kann) weggelassen wurde.

    Das ist etwa vergleichbar mit "Die Nazis lassen Indie einfach mit der Bundeslade aus dem Tal marschieren, ohne jeden Widerstand".

    Und übrigens: die LOTR-Filme sind auch mal locker so gut wie die Bücher. Als Kino-Liebhaber möchte ich das Medium nicht per se diskreditiert sehen. Basta :-P

  • Comment from Christopher on 2009-08-16 10:48

    deswegen lese ich keine Bücher :o)

  • Comment from LGW on 2009-08-16 12:22

    Och, lesen kann ganz erheiternd sein. Ich würde mal "1984" hernehmen. Das ist auch gar nicht dick ;)

  • Comment from Sel on 2009-08-16 18:07

    1984 erheiternd? Du hast ne komische Definition von erheiternd. Welche Bücher ziehen dich dann runter? Alice im Wunderland?

  • Comment from lgw on 2009-08-17 02:32

    Alice im Wunderland hat in der Tat erheblich frustrierende Passagen...