>> "Experten betrachten geplante Kinderporno-Sperrmaßnahmen als wirkungslos"

Published by on 2009-02-13 10:15:43

schreibt Heise:

Bei einer Anhörung im Bundestag brachte die Mehrzahl der Sachverständigen schwerwiegende Bedenken gegen die von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen vorangetriebene Initiative zur Blockade kindepornographischer Webseiten vor.

Eigentlich ist das ja ne gute Sache, allein, wir wissen ja wie sehr sich uns Führung um die Meinung von Leuten schert, die von "der Sache" wirklich was versteht. Schliesslich stehen ja auch Wahlen "kurz bevor"... wer will da nachher dastehen als "die Partei, die wirksamen Kinderschutz verhindert hat".

Wenn man den ganzen Artikel liest, kommt man zu dem Schluss, dass die ganze Idee sowohl juristisch als auch technisch von vorne bis hinten völlig utopischer, wirkungsloser Schwachsinn ist. Oder, anders ausgedrückt, eine typische "politische Lösung" - vor allem wie gesagt "kurz vor der Wahl".

Lächerlich.

Im Grunde kann man sich das übrigens so vorstellen: die Regierung verhindert, dass man die Adresse der Kinderporno-Seite im "Telefonbuch" des Internets nachschlagen kann (DNS-Lookup). Das macht jeder Browser bei jedem Seitenaufruf im Hintergrund, das "Telefonbuch" liegt beim Provider.

Der Haken: jeder kann einfach so ein ANDERES "Telefonbuch" einstellen, an seinem Rechner. Zum Beispiel eines von einem Provider aus den USA oder von den Fichi-Inseln; das Telefonbuch ist nämlich weltweit einheitlich. Und schon funktioniert der Zugang wieder.

Alternativ kann man durch direkte Eingabe der "Telefonnummer" statt der Adresse das DNS komplett umgehen, dann braucht man es überhaupt nicht.

Kurz gesagt: wer die illegalen Inhalte sehen will, kann die Sperre mit zwei Klicks umgehen. Und wer sie nicht sehen will - tja, was ist eigentlich mit dem? Hm.

Der "Hardcore-Pädophile" werde zwar weiter etwa direkt in Filesharing-Netzwerken nach dem begehrten Material suchen.

Ja, das wird er wohl. Wozu also die Maßnahme? Wer ausser "Hardcore-Pädophilen" schaut denn Kinderpornos, in Gottes Namen? Sind die ganzen Leute die da sitzen etwa SELBST so drauf, das sie nur zum Spaß mal nach illegalen Inhalten suchen? Oder wie?

"Schließlich seien nur etwa 20 Prozent der Konsumententypen Hardcore-Nutzer."

Also für mich ist jeder Kinderporno-Konsument "Hardcore"...

Und hier sehen wir auch ganz klar die Problematik bei dieser ganzen Geschichte. Vermutlich sind auch nur 20% der Onkels und Schwager und was weiss ich noch, die ihre Nichten und Neffen missbrauchen "Hardcore-Missbraucher". Oder wie jetzt. Woah. Lieber Frühstücken, als sich mit dem Thema noch länger zu beschäftigen. Die sollten alle mal sowas gucken wie Lilja 4ever, und sich dann fragen ob man seine Zeit nicht mit wichtigeren Dingen verbringen sollte - die vielleicht wirklich Menschen *helfen*.

Aber Grundrechte aushöhlen ist einfacher und bringt auf lange Sicht ja auch viel mehr...

Categorised as: Stasi 2.0, trash

3 Comments

  • Comment from Florian on 2009-02-14 12:57

    Sehr lesenswert auch was bei Fefe dazu steht. Kurz zusammengefasst:
    * die Blocklisten werden nicht veröffentlicht (was vollkommen gaga ist, wenn da nur Kinderpornographie drauf steht)
    * wenn mein ISP da mit macht, hab ich ein Sonderkündigungsrecht
    * Das BKA haftet gegenüber den ISPs für Schäden durch Zensur
    * es werden nur FQDNs gesperrt. Was ist mit Wildcard-DNS?

  • Comment from Florian on 2009-02-16 20:09

    Hach, der letzte Heise-Artikel zu dem Thema ist auch wieder schön. Zitat aus dem Artikel:
    Techniker aller am Entwurf beteiligten Parteien, die nicht genannt werden wollen, verwehren sich in Mails an heise online gegen den Vorwurf, ein unpraktikables System zu konstruieren. Vielmehr greife die Politik mit ihren Vorstellungen ungeachtet der Technik ein. (Business as usual, wa?)

    Und Gemecker von der für den ganzen Mist zuständigen Arbeitsgruppe:
    Die Provider werden eingeladen und präsentieren nichts anderes als Copy&Paste aus der Wikipedia zur URL. Das heißt doch nur, dass sie sich gar keine Gedanken über das System gemacht haben. (Ohhh, das ist aber böse von den Providern!)

  • Comment from Florian on 2009-02-16 20:16

    Oh! Und ganz grandios:
    "Hier sollen in aller Eile Barrikaden unter der Flagge Kinderpornos errichtet werden, weil so am wenigsten Widerstand zu erwarten ist und man außerdem die Blondine vorschicken kann, die damit Wahlkampf macht", lautet das Fazit eines Beteiligten gegenüber heise online.