>> Diskordianismus

Published by on 2008-10-28 09:03:05

Da ich ja gestern und heute Schule hatte habe ich mich in den insgesamt 16 Stunden voller Langeweile mal mit dem Diskordianismus beschäftigt und muss sagen das es einfach nur geniale Regelungen hat.

III. Ein Diskordier ist zu Beginn seiner Illumination dazu verpflichtet, an einem Freitag alleine nach draußen zu gehen und fröhlich ein Hot Dog zu genießen; diese Zeremonie ist da, um gegen die beliebten Paganismen dieser Tage zu demonstrieren: gegen die Katholische Christenheit (freitags kein Fleisch), das Judentum (kein Fleisch vom Schwein), den Hinduismus (kein Fleisch von der Kuh), den Buddhismus (kein Fleisch von Tieren), und den Diskordianismus (keine Hot Dogs).

oder auch der Kalender einfach genial:

Das Jahr beginnt am selben Tag wie beim Gregorianischen Kalender und besteht aus 5 gleichlangen Jahreszeiten (Chaos, Zwietracht, Verwirrung, Bürokratie und die Nachwirkung), sowie aus 5 Wochentagen (Sweetmorn, Boomtime, Pungenday, Prickle-Prickle und Setting Orange) sowie aus 2 x 5 Feiertagen (Holydays).

Wer den Diskordianismus noch nicht kennt sollte sich zumindest die Wiki Seite durchlesen :
Diskordianismus (Wikipedia)
Principia Discordia

geschrieben in der Blühzeit, 10. Tag der Endzeit im Jahr unserer Dame der Zwietracht 3174.

Categorised as: News

6 Comments

  • Comment from bene on 2008-10-28 21:53

    Witzigerweise wird im Wikipedia-Artikel unter "Verwandte Konzepte" der "Radikale Konstruktivismus" genannt, der von vielen Professoren an unserem Institut lange vehement vertreten wurde, und die ich selber auch für absolut schlüssig halte, derer ich mich also zugehörig fühle:
    "Die Kernaussage des RK besagt, dass eine Wahrnehmung niemals ein Abbild der Realität liefert, sondern immer eine Konstruktion aus Sinnesreizen und Gedächtnisleistung eines Individuums sind. Deshalb ist Objektivität im Sinne einer Übereinstimmung von wahrgenommenen (konstruiertem) Bild und Realität unmöglich. Ausnahmslos jede Wahrnehmung ist subjektiv. Darin besteht die Radikalität des radikalen Konstruktivismus."

    Im übrigen geht ja das Gros der großen Soziologen (Weber, Mead, Schütz, bei Habermas bin ich mir gerad unschlüssig) von solch einer unmöglichen Objektivität aus.

    Diese Aussage ist zudem Primat von Luhmanns soziologischer Systemtheorie, die sich ja auch durch logische Prägnanz und fruchtbaren Ertrag auszeichnet (und die ich höchst spannend finde)

    Kurz: Kannte ich nicht, diesen Diskordioanismus, find ich aber gut :)

  • Comment from lgw on 2008-10-29 09:18

    Ich sage schon seit Jaaahren:

    "Realität ist eine Frage der Wahrnehmung".

    Geht doch auch in kurz ;)

  • Comment from Florian on 2008-10-29 09:32

    Ich bin Papst!

  • Comment from Lea on 2008-10-29 18:28

    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße ich!

  • Comment from Sel on 2008-10-29 18:47

    Oder:
    "It's not denial. I'm just selective about the reality I accept"

  • Comment from io__ on 2008-11-01 22:24

    Ich habe während meiner Schulzeit ein Referat über den Diskordianismus gehalten. Vielleicht findest du mein (ausführliches) Handout ja interessant: http://ur1.ca/dbq

    Keep the lasagna flying!