>> Nochmal die Sache mit den Studiengebühren

Published by on 2008-10-21 06:33:02

Der eigentliche Skandal an der Geschichte mit dem teuren Studium ist übrigens:

1. die Studie, die offenbar zweifelsfrei zeigt, dass seit Einführung der Studiengebühren wesentlich mehr Studienberechtigte ihr Studium nicht antreten, wurde vom Bildungsministerium (Schavan und Konsorten) in Auftrag gegeben

2. die Studie wurde wissentlich zurückgehalten, weil der "große Bildungsgipfel" vor der Tür steht - und da passt es wohl schlecht ins Haus, Fehler eingestehen zu müssen

3. eine Sprecherin des Ministeriums zur taz: "Es stimmt nicht, dass Gebühren vom Studium abhalten"

Ist das immer noch Ignoranz, oder ist das schon Verarschung?

Noch ein paar Zahlen zur Würze:

Studienanfänger/Neueinschreibungen 2003: 377.500 (Spitzenjahr)
Studienanfänger/Neueinschreibungen 2006: 358.670 (-19.000!)

Geburtenschwacher Jahrgang? Mitnichten, denn studienberechtigt waren 2006 sogar 63.000 mehr Personen. (Quelle: taz, Seite 2. Gibts aber irgendwie nicht online)

Tja, trau keiner Statistik, die du nicht selber ausreichend fälschen konntest, bevor sie an die Öffentlichkeit kommt.

Noch ein Grund, bei der nächsten Wahl eher nach links zu schielen, als nach schwarz. Muss ja nicht besonders weit sein, ein bisschen reicht schon. Hoffentlich raffen das noch ein paar Leute...

Categorised as: Diplom, Fucking

1 Comment

  • Comment from Sel on 2008-10-21 18:49

    och, wir studieren doch eh alle zu lang und arbeiten zu wenig. und die armen inder müssen ja schließlich auch irgendwo arbeiten