>> Das Faber Renten-Lotto

Published by on 2008-02-07 04:01:22

ANMERKUNGEN VORWEG:
Da uns immer wieder Briefe erreichen, wir mögen bitte Adressen aus dem Faber-Verteiler nehmen, möchten wir noch mal folgendes klarstellen: Wir sind nicht Faber. Wir kennen niemanden bei Faber. Wir spielen nichtmal Lotto. Wenn Ihnen Faber unerwünschte Post zukommen lässt, dann wenden Sie sich bitte an die Firma Faber selbst, deren Kontaktdaten sind auf faber.de veröffentlicht.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

DER EIGENTLICHE BEITRAG BEGINNT HIER:
Wer hatte es ausser mir vor ein paar Wochen auch im Briefkasten? Egal. Mich hat das Konzept von Anfang an verwundert, und jetzt habe ich es doch noch mal komplett zerlegt. Die Teilnahmebedingungen sehen ungefähr so aus:


1. Faber hat aus 48 Zahlen 4 "richtige" gezogen - wie beim Lotto, muss man annehmen. Laut Teilnahmebedingungen:

"Unter notarieller Aufsicht wurden aus 48 Zahlen 4 Gewinnzahlen zufällig gezogen. Auf die verteilten Karten [die Postwurfsendung, Anm. des Bloggers] werden zufällig insgesamt alle möglichen 4 Zahlen aus 48 Zahlen eingedruckt. Wer am Telefon die 4 eingedruckten Zahlen dieser Karte nennt und diese mit den 4 gezogenen Gewinnzahlen übereinstimmen, hat eine 10-Jahres Rente [...] gewonnen".

Soweit so gut. Mathematisch betrachtet bedeutet dies, das (wenn jede Zahlenkombination in beliebiger (aber nur EINER) Reihenfolge und ohne Wiederholung als "Gewinn" zählt => s-Kombination ohne Wiederholung, C(4) über 48 = n!/(s!(n-s)!) mit n=48 und s=4 ) insgesamt 194580 Karten verschickt haben muss - vermutlich jedoch jede Kombination mehrfach, denn es steht ja nirgendwo, dass es jede Kombination auf nur einer Karte gibt. Das ist erstmal beruhigend, meine erste Annahme war nämlich, dass unter Berücksichtigung der Reihenfolge ausgewertet werden könnte, das wäre dann eine Gewinnchance auf ca. 4 Millionen Karten - es gäbe bei der durchschnittlichen Wegwerfrate solcher Postwurfsendungen also fast mit Sicherheit keinen Gewinner. Nehmen wir mal an, die Wurfsendung ging an 10 Millionen Haushalte, sind das aber immerhin 50 mögliche Gewinner. Toitoitoi, dass einer von denen die Karte nicht wegwirft. (Wie gesagt, REIN hypothetisch - wir wissen ja nicht, wie viele Haushalte wirklich so eine Karte bekommen haben)

2. Man muss anrufen, um teilzunehmen - auf einer faszinierender Weise kostenlosen 0800-Nummer. Auch kein Problem.

3. Damit jeder wirklich nur einmal teilnehmen kann, muss man Adressdaten angeben, macht ja auch Sinn, irgendwo muss das Geld ja dann hin, falls man gewinnt.

Langsam fragt man sich aber doch: warum macht Faber das eigentlich? 10-Jahres-Renten verschenken? Ich mein es kostet ja nichts, für den "Kunden". Also zurück zu den Teilnahmebedingungen:

"Die abgefragten [Adress-]daten werden gespeichert und übermittelt, damit wir Sie weiter informieren und auch telefonisch bewerben dürfen (Telekommunikation, Energie, Renten)."

Schau an, schau an.

Als jemand mit "Kontakten zur Callcenterszene" von mir nur so viel: der Energiesektor ist für die nächsten Monate, nach einem nahezu kompletten Zusammenbruch der Umsätze im Bereich der Telekommunikation, DAS große Anwerbungsgebiet für Kunden via pseudo-legalem Cold Call. Seine Meinung - auch zur "Super-Extrachance", dem SLK-Cabrio, welches unter allen Anrufern garantiert verlost wird - kann sich denke ich jeder selber bilden.

Categorised as: Geschenke

24 Comments

  • Comment from Sel on 2008-02-07 18:21

    wie heißt diese funktion noch gleich im blog. "more tag"? das solltest du mal benutzen. du schreibst ja gerne lange beiträge

  • Comment from Florian on 2008-02-07 19:04

    Wo kann man sich als Normalverbraucher eigentlich 'ne 0900er Nummer zulegen? Das würde mir Cold-Calls sehr erwärmen.

  • Comment from lgw on 2008-02-07 19:56

    Einfach eine beantragen, bei der T-Com zum Beispiel. Google einfach mal nach 0900, da kriegst du direkt nen Haufen Angebote von div. Resellern...

    Wichtig ist, unbedingt die Kosten mit anzugeben. Das hat schon jemand für Faxe gemacht. Bei den Kundenkarten etc. immer die Kosten angeben - achtung, dieses Fax kostet sie pro Minute 1,99€. Das lustige ist: soweit denkt die Drohne nicht, die die Nummern abtippt, und wenn der Dialer schlampig gebaut ist ;) (aber das sind immer weniger. Sicherheitshalber immer mit +49 angeben...)

  • Comment from lgw on 2008-02-09 01:37

    Bah, unverschämt. Bastelt einfach irgendwer an meinem Posting rum. Sowas. Read more my ass... :p

  • Comment from impi on 2008-02-09 09:20

    Ich habe auch erst überlegt dieses Tag einzufügen, dieses dann aber aus Zensur-Gründen abgelehnt... ;)

  • Comment from Rasowahn on 2008-04-10 18:08

    Habe heute auch diesen Renten-Kram im Briefkasten gehabt. lgw, ich stimme Dir auch bis auf Punkt 3 zu. Man bekommt die Gewinnzahlen auf Wunsch auch ohne Namens- oder Adressnennung genannt. Somit ist das echt eine saubere Sache.

  • Comment from Narf on 2008-06-26 16:13

    Hab gelesen, Faber darf den Satz "Die abgefragten Daten werden gespeichert und übermittelt, damit wir Sie weiter informieren und telefonisch bewerben dürfen (Telekommunikation, Energie, Renten)." nun nicht mehr nutzen, da die Richter dies als Überrumpelung ansehen.
    Jetzt hab ich heut auch so was im Briefkasten gehabt und siehe da, nun steht dort:
    "Voraussetzung ist die Registrierung des Anrufers mit seiner Adresse und Telefonnummer, da nur eine Teilnahme pro Person möglich ist."

  • Comment from lgw on 2008-06-27 16:52

    Vermutlich fragen Sie nach "dürfen wir Ihnen Werbung schicken" dann einfach geschickt im Verlaufe des "zu Qualitätssicherungszwecken aufgezeichneten Gesprächs".

    Oh man, ich muss aufhören CallCenter-Software zu entwickeln. Wenn man damit nur nicht so leicht Geld verdienen könnte *sigh*

  • Comment from saw on 2008-07-11 00:45

    Narfs da hast Du nicht das bekommen, was oben angesprochen wurde.
    ich selber habe beide Varianten bekommen.
    Bei dem oben genannten, geht es um eine 1000€ Rente für 10 Jahre (ohne irgendwelche Angaben).
    Die Aussage mit der Überrumpelung im Zeitungsartikel hast Du nicht richtig verstanden. Damit was nicht die Angabe der Daten gemeint (das war ok) sondern das unterbreiten eines Angebots zum Lotto-Spielen (nach dem Gewinnspiel). Das Urteil ist aber auch leider noch nicht rechtskräftig. Und geht in die nächste Gerichtsinstanz.
    Bei dem was Du meinst geht es um eine 25 Jahres Rente von 3333€. Dort kannst Du dir deine 6 Zahlen Plus Zusatzzahl seber ankreuzen (aus 36 Zahlen).
    Da hast Du aber recht, dass man dort seine Daten angeben muß.

    Was aber eigentlich bei jeden Gewinnspiel so ist. Ich kenne eigentlich keine Gewinnspiele, wo dies nicht der Fall ist.
    Die Unternehmen machen es ja nicht zum Spaß, sondern hoffen ja auch auf Kundschaft.
    Aufgezeichnet wird dort aber auch nichts.

  • Comment from narf on 2008-07-27 04:00

    Hmm, das, was ich gelesen hab, bezog sich eigentlich nur auf das 1000€-Rentenlotto.

    Weiß nich, ob man hier links posten darf, daher such mal nach "waz faber verlor wettstreit".

  • Comment from SAW on 2008-07-30 00:59

    Ich kenne den Artikel den Du meinst. Aber trotzdem ist diese Uhrteil nicht rechtskräftig und geht in die nächste Instanz. Es drehte sich nur um das Angebot was danach ggf. vorgestellt wird.
    Nicht um das Gewinnspiel.
    Das Rentenlotto läuft auch immer noch. Das wäre nicht möglich, wenn es rechtskräftig wäre.
    Angaben zur Person werden nur abgefragt, bei dieser zweiten Gewinnchance (Auto).
    In der nächsten Instanz wird Faber wohl auch gewinnen. Da beim Rentenlotto man vorher gefragt wird ob man ihn über ein Angobt informieren darf.
    Somit entscheidet jeder Anrufer selber ob er es hören mag oder nicht.
    Also eine klare Sache. Jeder entscheidet selber. Genauso ob er Daten angeben mag oder nicht. Für die Rente sind keine Angaben nötig.
    Aus dem Grund wird er wohl auch die nächste Instanz gewinnen. Es ist eigentlich eine saubere Sache. Jeder entscheidet selber was er preisgeben will oder nicht. Und wie gesagt, ich finde es normal, dass ist bei jeden Gewinnspiel so.
    Das die Chance nicht riesig ist, das ist klar. Dafür aber auch umsonst.
    Glaube mir narf. Ich bin da sehr gut informiert. Man könnte auch sagen. Aus erster Hand informiert.
    Schau Dir mal die Bericht über Paiback an, das ist heftig und die Leute wissen nicht was sie alles preisgeben. Das aber interessiert dann leider keinen.

  • Comment from Mee on 2009-03-02 19:36

    Hi! Habe heute auch so einen Brief. Inzwischen heißt es jedoch, dass man nur sofort anrufen soll, wenn man an der Gemeinschaftsloterie teilnehemn möchte. Will man nicht teilnehmen, soll man erst im Juni anrufen...
    Tolle neue Taktik. Alle die in dem Zeitraum anrufen, haben sicherlich NICHT gewonnen... (Ich weiß ist eine böse unterstellung, aber ich glaube einfach, dass es so ist...)

  • Comment from lgw on 2009-03-03 00:30

    In Anbetracht der "X-Millionen Kundendaten aufgetaucht"-Skandale der letzten Monate wird vielleicht auch für Otto-Normalverbraucher ersichtlich, was da eigentlich genau abläuft, mit "unseren" Adressen...

  • Comment from Wurst on 2009-04-08 10:41

    Werbung ist werbung...
    Es wird immer etwas mehr versprochen als man bekommt.
    Oder hat jemand jemals einen Cheeseburger bei McD bekommen der wie auf dem Foto in der Werbung aussah ?
    Letztlich werden wir alle nicht unter Gewalt gezwungen einen Vertrag abzuschließen... Und selbst wenn man auf die Reklame "reingefallen" ist und einen Vertrag abgeschloßen hat, kann man diese problemlos kündigen. Das versucht doch mal mit nem Cheesy bei McD
    Ich verstehe diese Hysterie nicht. Last euch die Robinsonliste setzen wenn ihr euch von Werbeangeboten überfordert fühlt...

  • Comment from marvin on 2009-06-10 10:06

    Ich habe nun auch einen Renten-Lotto-Schein --- ich finde es auffaellig, dass auf den Schreiben nirgendwo erwaehnt wird, dass die vier freizurubbelnden Zahlen jeweils individuell per Zufall ausgewaehlt werden wuerden -- vielleicht sind es also immer (oder relativ haeufig) dieselben? Waere mal spannend, das zu vergleichen. Also: Lottozahlen 15,19,21,36, Berechtigungsnummer 752872.

  • Comment from Name on 2009-06-17 09:50

    Nummer: 352219

    Zahlen: 9, 31, 35, 38,

    ich geh mir mal eben ne 0900ter numemr besorgen.. und dann bei allem registrieren was mir so cold calls verschafft...

  • Comment from Andrea Zengerle on 2009-08-03 19:01

    Ich habe einen Brief von Faber Renten-Lotto bekommen.
    Leider kann ich nicht telefonieren,weil ich gehörlos bin.
    Lottozahlen: 10 16 39 48
    Mitspiel-Berichtigungsnummer: 656309

    Mit fr. Grüßen
    Andrea Zengerle

  • Comment from Blanckmeyer, Karl-Heinz on 2009-08-04 14:19

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit wünsche ich ausdrücklich und ab sofort keine Werbepost mehr von Ihnen. Desweiteren löschen Sie bitte komplett meine bei Ihnen gespeicherten Daten.
    Ich bitte um eine Bestätigung.

    [Privatadresse gelöscht]

  • Comment from lgw on 2009-08-04 17:30

    Was geht denn HIER?! Ist unser Google-Rating zu hoch?

    Ach du Schande. Ja, wir sind tatsächlich Google Platz "1" für "Das Faber Renten-Lotto".

    Leute, wir haben nix mit Faber zu tun... das klappt so nicht... *rofl*

    Ob da irgendwann ne Abmahnung wegen irgendwas kommt?

  • Comment from lgw on 2009-08-04 17:31

    PS: vielleicht sollte man die Privatadresse von Herrn Blanckmeyer hier besser löschen... *hust*

  • Comment from Florian on 2009-08-04 17:38

    Ich möchte noch mal festhalten, dass wir von retro-coding nix mit Faber zu tun haben. Wir kennen da niemanden und haben auch nicht für die gearbeitet. Mich irritiert aber irgendwie die Diskussion hier.

  • Comment from Florian on 2009-08-04 17:50

    Kommentare sind jetzt geschlossen. Ehe das in irgendwelche Richtungen driftet, die wir nicht mehr verstehen. Wenn noch irgendwer sich unbedingt mitteilen muss, dann steht im Impressum 'ne Email-Adresse.